Etwas aus der Tristesse treten

Der Oberliga-Tabellensiebente BSG Wismut Gera empfängt bereits heute um 18.30 Uhr den VfL Halle 96.

Das Hinspiel gewann die Wismut mit 2:0 (26.11.2016).

Vizepräsident Frank Neuhaus ist einer derjenigen, der bei der BSG Wismut Gera in vorderster Linie arbeitet. Was es mit dem Freitagtermin auf sich hat, verriet er in unserem Gespräch.

Mit 41 Punkten steht die Wismut-Elf gut da und hat noch Platz fünf im Visier. Wie zufrieden sind Sie mit der sportlichen Entwicklung?
Sehr zufrieden. Als die Saison los ging, konnte man das nicht unbedingt erahnen. Das Potenzial war vorhanden, konnte aber noch nicht abgerufen werden. Das kam erst mit den Wochen.

Zuletzt schien die Luft aber etwas raus zu sein?
Einige Ausfälle haben den ohnehin kleinen Kader immer weiter gebeutelt. Das war dann kaum noch zu kompensieren. Deshalb verbreitern wir jetzt den Spielerbestand. Dennoch zeugt der Tabellenstand von unserer Qualität. Zwar reicht es noch nicht, ganz vorn mit dem Spitzentrio mitzuhalten. Da haben wir sechsmal verloren. Es war aber auch nicht unser Saisonziel, schon ganz oben dabei zu sein.

Die Zuschauerzahlen steigen noch nicht adäquat zu den Leistungen der Mannschaft. Woran liegt es?
Da gibt es mehrere Ursachen. In erster Linie liegt es wohl an der Spielstätte. Im Stadion der Freundschaft sitzt man eben doch als Zuschauer sehr weit weg vom Geschehen. Das ist nicht optimal. Dann hat sich auch die Fülle im Fanblock im Lauf der Saison stark reduziert. Zum anderen haben wir natürlich auch zu Hause nicht immer den Fußball gespielt, der die Leute begeistern konnte und den wir auch selber spielen können. Derzeit haben wir auswärts einen Punkt mehr geholt als daheim. Der Verein hat versucht, dem mit diversen Angeboten wie dem Frühlingsfest vor dem Halberstadt-Spiel entgegenzuwirken. Auch die Idee mit den Einlaufkindern aus anderen Vereinen der Stadt kam gut an. Wir hoffen auf Besserung im Stadion am Steg.

Am 2. Juli jährt sich der letzte Aufstieg der BSG Wismut Gera in die DDR-Oberliga zum 40. Mal. Plant der Verein etwas in dieser Richtung?
Es ist ein Vorbereitungsspiel gegen den FSV Zwickau geplant. Die Zwickauer spielten damals ja auch in der DDR-Oberliga. Das ist eine gute Gelegenheit, um an das Geschehen von damals zu erinnern. Das Spiel gegen den Drittligisten soll Ende Juni stattfinden.

Ein Premiere ist heute das Spiel gegen den VfL Halle 96. Erstmals wird am Freitag Abend gespielt. Ist das eine Option für die neue Serie?
Das ist gut möglich. Wir wollen etwas der Tristesse des Alltags entgegenwirken und neue Reize setzen. Mal sehen, wie die Zuschauer den Termin annehmen.

Was erwarten Sie vom Spiel heute?
Gegen den Vorletzten sind eigentlich drei Punkte Pflicht. Aber man hat schon gegen Markranstädt gesehen, dass auch diese Mannschaften hoch motiviert sind.

Jens Lohse / 19.05.17
Seite bearbeiten