Vom Kapitän zum Trainer

Gera. Den Paukenschlag lieferten die Geraer Wismut-Kicker vor dem ersten Testspiel. Kapitän Frank Müller, der in der Hinrunde in 13 Punktspielen zum Einsatz kam, übernimmt ab sofort das Trainer-Amt beim Oberligisten, der mit derzeit neun Punkten lediglich Tabellenvorletzter in der Tabelle ist. Der 31-Jährige löst damit vor Beginn der Wintervorbereitung den drei Jahre älteren Carsten Hänsel ab, der ab sofort die Sportliche Leitung nicht nur für den Männer- sondern auch für den Nachwuchsbereich übernimmt.

„Ich bin erst am Mittwoch gefragt worden. Damit hatte ich nicht gerechnet. Ich sehe diese Aufgabe als große Chance und möchte das Vertrauen zurückgeben", äußerte sich Frank Müller, der nicht ausschloss, auch weiterhin als Spieler zu fungieren. „Das habe ich schon einmal in Pößneck so gehandhabt. Wir werden mein Mitwirken von der Situation und dem jeweiligen Gegner abhängig machen." Ex-Trainer Carsten Hänsel meinte: „Wir haben die Lage des Vereins genau analysiert. Für die Zukunft müssen wir uns in allen Bereichen breiter aufstellen, um erfolgreich zu sein."


Das erste Testspiel unter Flutlicht auf dem Kunstrasen am Steg entschieden den Orange-Schwarzen am Freitagabend gegen den Kreisoberligisten SV Elstertal Bad Köstritz mit 15:0 (11:0) für sich.  In den Reihen der Geraer, die bei Temperaturen um den Gefrierpunkt vornehmlich in der ersten Halbzeit den Ball klug laufen ließen, wirkten gleich vier Testspieler mit. In die Trefferausbeute teilten sich Andreas Luck (4), Manuel Seibt (4), Adel Aljindo (3), Romario Hajrulla (3) und Jihad Mirza (1).

Der 19-jährige Romario Hajrulla ist Albaner. Der Linksaußen kickte zuletzt für Liga-Konkurrent FC Inter Leipzig und bestritt dort in der ersten Halbserie sieben Begegnungen, in denen er einen Treffer erzielte. Jihad Mirza ist Deutsch-Iraker und 22 Jahre jung. Er lief bis zum letzten Sommer für den Oberligisten VfL Halle 96 auf. In seinen bisherigen 46 Oberliga-Einsätzen traf er sechsmal ins Schwarze. Sein Bruder ist der 25-jährige Adel Aljindo, der derzeit bei Union Sandersdorf unter Vertrag steht, dort in der Hinrunde über drei Kurzeinsätze nicht hinauskam. Vierter im Bunde ist Torwart Konstantinos Vasilevski, der beim hessischen Nord-Verbandsligisten SV 1910 Neuhof im Kasten steht. Das Auftakttraining der Geraer versäumten die verletzten Philip Roy, Jonas Struß und Marco Pusch. Philip Roy steht noch mitten in der Rehabilitation. Jonas Struß soll in zwei, drei Wochen wieder mit dem Lauftraining beginnen. Aufgelöst wurde der Vertrag in der Winterpause mit Keeper Nils Schuchardt, der in der Oberliga nicht zum Einsatz kam.

Kapitän Frank Müller, der in der Hinrunde in 13 Punktspielen zum Einsatz kam, übernimmt ab sofort das Trainer-Amt beim Oberligisten.

Platz drei beim Turnier in Kremmen

Beim 19. Kremmener Hallenmasters im brandenburgischen Oberhavel-Kreis am Sonnabend belegte Oberligist Wismut Gera Platz drei. Die Orange-Schwarzen hatten sich mit zwei 3:1-Erfolgen in der Gruppe gegen die Landesligisten Hansa Wittstock und VfB Hermsdorf frühzeitig die Qualifikation fürs Halbfinale gesichert. Mit einem 1:0 gegen den FC Hennigsdorf sicherten sich die Elsterstädter den Gruppensieg. Im Halbfinale war dann allerdings gegen den Brandenburgligisten TuS Sachsenhausen Endstation. Nach der 0:3-Niederlage traf man im Spiel um Platz drei auf Gastgeber FC Kremmen 1920 und beendete das Turnier mit einem 7:2-Erfolg. Der Turniersieg ging an den TuS Sachsenhausen, der sich im Endspiel gegen den VfB Hermsdorf klar mit 6:2 behauptete.

Das Turnier diente der Mannschaft hauptsächlich als teambildende Maßnahme, um den Zusammenhalt zu stärken.

Jens Lohse / 22.01.18

Der TuS Sachsenhausen gewinnt den 19. R+V Hallenmasters des FC Kremmen.
Stimmen, Bilder, Statistiken:  http://www.sportbuzzer.de/artikel/hallenfussball-tus-sachsenhausen-gewinnt-emotionale-achterbahn/
Seite bearbeiten