zurück

Männer Köstritzer-Liga 2012/2013

BSG Wismut Gera vs. SC Leinefelde 1912
0 : 1

von Dietmar Kayser

BSG Wismut Gera - SC Leinefelde 0:1 (0:0)

Gera.  Der Start in die Rückrunde der Thüringenliga ging für die Wismut-Elf gründlich daneben. Wenn zwei Mannnschaften aufeinandertreffen, die in der Liga die wenigsten Tore erzielten, kann man nicht unbedingt einen Torreigen erwarten.  Beide Vertretungen unterstrichen mit ihrer mangelhaften Chancenverwertung diese Fakten, so daß es zu einem knappen Ergebnis kam.


Überraschend setzten die Gäste die ersten torgefährlichen Akzente, als sie mit Distanzschüssen(3.,12.) nur knapp das Tor verfehlten. Die Gastgeber dagegen fanden vor der Pause keinen Spielfluß. Nur selten wurde mit konstruktiven Aktionen das Gästetor unter Druck gesetzt. Einziger Höhepunkt aus Sicht der Gastgeber war der Lattenknaller von Andre Jahn(26.),  aus ca.20m. Die zweite klare Möglichkeit vergab Rico Heuschkel, der sich im Strafraum im Zweikampf behauptete, den Ball dann aber aus ca.10m über das Tor jagte(38.).

Nach dem Wiederanpfiff hatten beide Mannschaften wieder Torgelegenheiten. Nach einem Abwehrpatzer vergab Weinrich(48.) in guter  Schußposition. Fast im Gegenzug hatte erneut Heuschkel den Führungstreffer auf dem Fuß. Nach einer Flanke von Andy Warning brachte der Wismut-Kapitän(49.) völlig freistehend den Ball nicht unter Kontrolle. Auch kurz darauf blieb dem Wismut-Torjäger das Erfogserlebnis versagt, als sein Drehschuß noch von einem Gästeverteidiger auf der Linie gerettet wird(56.). So nahm das Unheil aus Geraer Sicht seinen Lauf. Der gerade eingewechselte Meyer erzielte freistehend im Wismut-Strafraum die Führung für Leinefelde. In der Schlußphase wollten die Platzherren mit wütenden Angriffen noch eine Wende erzwingen. So lenkte der Gästetorwart einen Hinterhaltschuß von Robert Schakau(81.) gerade noch über die Latte. Eine weitere Riesenchance vergab Christian Schmidt, der Heuschkels Eingabe am Pfosten vorbei ins Aus bugsierte(85.). Bei einem Konter wäre den Gästen dann fast noch der zweite Treffer gelungen, aber Kai Vitzthum(88.) konnte auf der Linie klären. "Wir haben in der ersten Hälfte nicht unseren Rhythmus gefunden. Nach der Pause hat das Tempo zwar angezogen, aber wer solche Chancen wie wir vergibt, muß sich nicht wundern, wenn er am Ende als Verlierer vom Platz geht", lautete das Fazit von Wismut-Coach Udo Korn.

Statistik zum Spiel:

Torfolge : Meyer(73.)

Schiedsrichter:
Sven Köhler (Tanna)

Zuschauer: 120


Die BSG Wismut Gera spielte mit:
ust - Scholze, Schakau, Roy, Steinbach, Jahn, Vitzthum, Schmidt, Warning, Neumaier(ab 64.Wezel), Heuschkel
Anzeige: