zurück

Männer NOFV-Oberliga Süd

BSG Wismut Gera vs. TV Askania Bernburg
3 : 1

Dritter Sieg in Folge für die BSG Wismut Gera

Durch den 3:1-Heimerfolg gegen Askania Bernburg rückt Wismut Gera auf Platz sechs nach vorn.

Mit Siebenmeilenstiefeln orientieren sich die Geraer Wismut-Kicker in Richtung oberes Tabellendrittel. Durch den 3:1-Sieg gegen die abstiegsbedrohte Vertretung von Askania Bernburg landeten die Orange-Schwarzen nicht nur den dritten Dreier hintereinander, sondern schoben sind in der Oberliga-Tabelle auch auf Platz sechs nach vorn. Die Geraer präsentierten sich im Stadion der Freundschaft vor 267 Zuschauern sehr effektiv. "Nach der frühen Führung haben wir etwas den Faden verloren, den 1:0-Vorsprung aber in die Halbzeit gerettet.


Wismut-Führung bereits nach drei Minuten
Nach einigen Umstellungen lief es dann besser und wir haben nachgelegt. Damit haben wir 2017 schon neun Punkte geholt. Diesen Moment sollten wir erst einmal genießen", meinte Wismut-Coach Carsten Hänsel nach dem Abpfiff. Sein Gegenüber, der erst 26-jährige Benjamin Lehmeier urteilte: "Wir haben die Begegnung in den ersten Minuten beider Halbzeiten verloren. Dennoch haben wir uns aufgerappelt, waren vor der Pause weitgehend spielbestimmend. Unsere Chancen haben wir aber nicht genutzt. Unser Treffer kam letztlich zu spät."

Was dem Gastgeber bisher in sieben Saison-Heimspielen verwehrt blieb, gelang diesmal schon nach drei Minuten. Zum ersten Mal trafen die Geraer im Stadion der Freundschaft in Hälfte eins. Nach einem hohen Zuspiel von Pedro konnte sich Askania-Torwart Patrick Baldauf gegen Dennis Blaser nicht durchsetzen, der im Nachsetzen zum 1:0 verwandelte – sein sechster Saisontreffer. Wer nun mit einem Wismut-Sturmlauf gerechnet hatte, der sah sich allerdings getäuscht. Die Bernburger fanden immer besser in die Partie, während sich die Hänsel-Elf dem Wetter anpasste: es wurde immer trüber. Langsam näherte sich der Gast der torgefährlichen Zone. Einen Flachschuss von Mario Hesse meisterte Geras Schlussmann Alexander Just (21.). Auf der anderen Seite nahm erst wieder Carsten Weis den Baldauf-Kasten ins Visier, setzte nach Vorarbeit von Pedro seinen 18 m-Schuss aber zu hoch an (37.). Zwei Minuten später musste der wieder mitwirkende Wismut-Kapitän Frank Müller in höchster Not kurz vor der Torlinie klären (39.).

In der Halbzeitpause stellte der Gastgeber um. Die erste Chance besaßen zwar die Bernburger durch einen harmlosen Schuss des Deutsch-Thailänders Athiwat Khambor (47.). Doch mehr und mehr erarbeitete sich Wismut ein Übergewicht. Einen Pass von Carsten Weis erlief sich Florian Schubert, dessen Flachschuss Keeper Patrick Baldauf nicht festhalten konnte. Torjäger Dennis Blaser setzte nach und im zweiten Anlauf drückte der Brasilianer Pedro das Leder über die Torlinie (53.). Bernburg zeigte sich geschockt. Nach einem Ballgewinn von Stefan Raßmann bediente der Sechser Spielmacher Carsten Weis, der mit seinem Flachschuss gar auf 3:0 erhöhte (60.).

Askania wachte dann wieder auf. Nach einem Freistoß stellte Mario Hesse mit seinem neunten Saisontor zum 3:1 seinen Torriecher unter Beweis (66.). Der Gastgeber geriet nochmals kurz in Bedrängnis, hätte angesichts großer Konterräume mit einem vierten Tor für klare Fronten sorgen können. So musste man stets auf der Hut sein. Ein Distanzschuss von Athiwat Khambor (72.), ein Schuss von Tom Fraus ans Außennetz (80.), ein Hesse-Freistoß, den der zwischen die Pfosten gerückte Sabri Vaizov über die Latte lenkte (86.), und ein Kopfball des früheren Dortmunders Christopher Kullmann (88.) bewiesen, dass sich der Gast nie aufgab, insgesamt im Abschluss aber zu harmlos agierte.


Jens Lohse / 20.03.17 
Homepage TV Askania Bernburg