zurück

Männer NOFV-Oberliga Süd

Bischofswerdaer FV 08 vs. BSG Wismut Gera
1 : 0

BSG Wismut Gera hält lange ein 0:0

Sebastian Dräger im Zweikampf mit dem Bischofswerdaer Torschützen Cornelius Gries 
zu den Bildern |>|
Die Geraer können sich beim Tabellendritten in Bischofswerda keine klaren Torchancen erspielen.

Ohne die erkrankt fehlenden Routiniers Frank Müller und Carsten Weis unterlag die Geraer Wismut-Elf beim Tabellendritten in Bischofswerda mit 0:1. "Das war ein ordentlicher Auftritt meiner Mannschaft und eine deutliche Steigerung im Vergleich zum Unentschieden gegen Schlusslicht Markranstädt in der Vorwoche. Allerdings fiel es uns schwer, klare Torchancen zu erspielen", schätzte Gäste-Trainer Carsten Hänsel ein.

Gries trifft aus dem Gewühl für Gastgeber

Bischofswerda – schon im Hinspiel 1:0-Gewinnner – ergriff sofort die Initiative. Allerdings standen die Orange-Schwarzen mit dem wiedergenesenen Sebastian Dräger in der Startelf hinten sehr sicher. Außer einem Freistoß von Frank Zille knapp über den Wismut-Kasten (12.) hatte der FV in den ersten 20 Minuten nicht viel zu bieten. Die Geraer lauerten auf ihre Chance. Fast hätte Florian Schubert die Gäste in Führung gebracht, doch war sein Schuss aus der Drehung etwas zu hoch angesetzt (17.). Mitte der ersten Halbzeit verstärkten die Bischofswerdaer den Druck. Frank Zilles Flachschuss strich am Vaizov-Kasten vorbei (21.). Der völlig freistehende Benno Töpel verzog völlig freistehend (22.). Eric Bachman traf mit seinem Volleyschuss nur das Außennetz (28.). In der Viertelstunde vor der Pause bekamen die Wismut-Kicker die Begegnung wieder besser in den Griff. Torlos ging es in die Kabine.

Nach Wiederbeginn drängten die Gastgeber auf den Führungstreffer. Die Hänsel-Elf geriet mehr und mehr in Bedrängnis. Der Ex-Jenaer Tim Cellarius wurde bei seinem Torschuss gerade noch geblockt (50.). Dominic Meinel versuchte sich durchaus gefährlich aus der zweiten Reihe, doch hatte auch er nicht das richtige Zielwasser getrunken (51.). Marc Böttger schoss über das Gebälk (54.). Bei Frank Zilles Schuss aus Nahdistanz war noch ein Geraer Bein dazwischen (55.). Der Kopfball des kurz zuvor eingewechselten Hannes Graf strich über die Querlatte (65.). Tommy Klotke fand in Wismut-Torwart Sabri Vaizov seinen Meister (66.).

Die Gäste konnten sich in dieser Phase kaum befreien, wehrten sich aber kampfstark gegen den drohenden Rückstand. Cornelius Gries und Philipp Schikora vergaben ebenso. Gegen Marc Böttger rettete Sabri Vaizov in höchster Not per Glanzparade (71.). Dann war aber auch der Geraer Schlussmann machtlos, als Cornelius Gries aus dem Gewühl zum hochverdienten 1:0 einnetzte (72.). Frank Zille hätte sofort nachwaschen können, fand aber erneut in Sabri Vaizov seinen Meister (73.). Nachdem Benno Töpel vergeben hatte, riskierten die Wismut-Kicker in der Schlussphase mehr im Spiel nach vorn. Dennis Blaser (76.) und Florian Schubert per Freistoß (84.) visierten das Bischofswerdaer Tor an. Dem Gastgeber boten sich große Konterräume, die man aber nicht nutzen konnte. Als auch Pedros letzte torgefährliche Aktion ergebnislos verpuffte, stand der knappe Bischofswerdaer Sieg fest. "Jetzt müssen wir am nächsten Freitag zu Hause gegen den VfL Halle 96 alle Kräfte mobilisieren. Wir wollen mal wieder gewinnen", so Wismut-Trainer Carsten Hänsel.

Jens Lohse / 15.05.17