zurück

Männer NOFV-Oberliga Süd

BSG Wismut Gera vs. SV SCHOTT Jena
0 : 1

BSG Wismut Gera verliert zum Auftakt
Die Geraer unterliegen in der Oberliga Schott Jena durch einen Treffer in vorletzter Minute mit 0:1.


alle Bilder zum Spiel |>|
Gera. Nach einer über weite Strecken enttäuschenden Vorstellung verloren die Geraer Wismut-Kicker zum Saisonauftakt vor 411 Zuschauern im Stadion der Freundschaft gegen Schott Jena 0:1.

Ohne Tempo im Spielaufbau war den tief stehenden Saalestädtern nicht beizukommen, die eine Minute vor Spielende den entscheidenden Konter starteten, den der eingewechselte Sebastian Heß mit dem Tor des Tages abschloss (89.).

Auch die fünfminütige Nachspielzeit konnten die Orange-Schwarzen zu nichts Zählbarem nutzen. „Was wir in der Offensive geboten haben, war heute einfach zu wenig. Trotzdem hatten wir mehr Möglichkeiten. Dass wir sie nicht genutzt haben, hat Schott eiskalt bestraft", urteilte Wismut-Trainer Carsten Hänsel.

Wesentlich ausgelassener wirkte Schott-Coach Falk Werner, der mit einem Auftaktsieg beim Vorjahresvierten zu keiner Zeit gerechnet hatte. „Wir wollten hier nicht verlieren, wussten nach der Vorbereitung nicht so recht, wo wir wirklich stehen. Die Mannschaft hat alles umgesetzt, was ich wollte. Wir haben sehr diszipliniert agiert, die Räume eng gemacht und auf Konter gelauert. Ein großes Kompliment an meine junge Truppe", freute sich der Schott-Trainer.

Über die erste Halbzeit hüllt man am besten den Mantel des Schweigens. Dem Spielaufbau des Gastgebers fehlte der Schwung. Mit vielen präzisen Diagonalbällen riss man zwar die Jenaer Abwehr ein ums andere Mal auf, doch folgte danach meist der Sicherheitspass nach hinten oder in die Breite.

So konnte sich Schott immer wieder formieren. Die Orange-Schwarzen scheuten das Risiko im Spiel. Nur einmal brannte es lichterloh vor dem Gheorghiu-Kasten, als Jakub Petrik nach einer Enkelmann-Ecke zum Kopfball kam, Robert Bismark aber auf der Torlinie rettete (24.). Die Jenaer deuteten in einigen Situationen an, gefährlich kontern zu können.

Auch nach Wiederbeginn änderte sich zunächst nicht viel am Auftreten der Wismut-Elf. Das Fehlen des Brasilianers dos Santos, der derzeit keine NOFV-Spielberechtigung besitzt, schmerzte. Fast wäre der Gastgeber in Rückstand geraten. Nach einem weiten Abschlag verschätzte sich Kapitän Frank Müller, so dass Robert Bismark allein aufs Wismut-Tor zusteuerte, mit seinem Flachschuss aber an Keeper Sabri Vaizov scheiterte (66.). Für die Geraer schien das ein Signal, endlich Druck aufzubauen. Nach Zuspiel von Stefan Raßmann wurde Jakub Petrik im letzten Moment von Dominik Voigt geblockt (67.). Nach Rückpass von Timo Slawik geriet Maximilian Enkelmann am Elfmeterpunkt in Rückenlage und verzog (71.). Nach einer Schubert-Flanke köpfte der aufgerückte Andreas Luck am Kasten vorbei (73.). Nochmals fehlten dem Ex-Schottianer Enkelmann nach Vorarbeit von Frank Müller Zentimeter, um an den Ball zu kommen (77.). Die klarste Chance zur Geraer Führung bot sich aber Jakub Petrik, der nach präziser Flanke von Jonas Struß vom Fünfmeterraum das lange Eck verfehlte (82.). Es kam noch schlimmer. Wismut riskierte mehr, bot dadurch Räume an. Als ein langer Ball postwendend zurückkam, schlug Schott eiskalt zu. Sebastian Heß traf mit dem rechten Außenrist eiskalt ins linke Eck - 0:1 (89.). Der Fehlstart der Orange-Schwarzen war besiegelt.

Jens Lohse / 06.08.17