zurück

Männer NOFV-Oberliga Süd

BSG Wismut Gera vs. FSV 63 Luckenwalde
1 : 4

Clevere Luckenwalder
Wismut Gera kassiert gegen den Spitzenreiter höchste Saisonniederlage


Die höchste Saisonniederlage hat Oberligist Wismut Gera im Heimspiel gegen den Spitzenreiter FSV 63 Luckenwalde kassiert. Beim 1:4 wurden die Hausherren etwas unter Wert geschlagen.

„Ich habe ein gutes Spiel meiner Mannschaft gesehen. Wir haben taktisch diszipliniert agiert. Vieles hat funktioniert. Knackpunkt war der abermalige Rückstand nach unserem Ausgleich noch vor der Pause, wenngleich wir auch nach dem Wechsel noch gute Chancen zum 2:2 hatten. Das dritte Gegentor aus dem Nichts bedeutete dann die Entscheidung", so Wismut-Trainer Frank Müller, dessen Team sich bei zeitweise widrigen Witterungsverhältnissen mit Starkregen und böigem Wind achtbar aus der Affäre zog.

Luckenwalde erwischte auf dem kleinen Kunstrasen den besseren Start. Schon nach drei Minuten lief der Japaner Takahiro Tanio allein auf das Wismut-Tor zu, scheiterte aber an Keeper Nicolas Kriebel. Im Nachschuss auf den verwaisten Kasten traf Antonin Hennig nur den Außenpfosten (3.).

Die Geraer bekamen anschließend die Begegnung in den Griff. Wie es auch in der Offensive gehen könnte, bewiesen die Hausherren auch. Nach einem schnellen Ballgewinn bediente der Brasilianer dos Santos seinen Sturmpartner Jegor Jagupov, dessen Flachschuss die Beute von FSV-Torwart Konstantin Filatow wurde (8.).

Mitte der ersten Hälfte ging Luckenwalde in Führung. Einen langen Ball erlief sich Takahiro Tanio und verlängerte ihn mit langem Bein an den Pfosten. Den Abpraller verwertete Christian Flath ungehindert zum 0:1 (23.), während die Geraer Abwehr nur zuschaute.



Die Partie verflachte etwas. Christian Flath auf der einen und der Brasilianer dos Santos fast schon artistisch nach einem Wismut-Einwurf auf der anderen Seite hatten weitere Treffer auf dem Fuß. Der Ausgleich fiel aus heiterem Himmel. Einen langen Pass von Dmitrij Puhan erlief sich Jegor Jagupov, nahm den Ball gekonnt mit der Brust mit und erzielte per 16 m-Schuss ins lange Eck das überraschende 1:1 (42.).

Das Unentschieden brachte der Gastgeber aber nicht in die Halbzeit. Zu unentschlossen zeigten sich die Geraer in der Defensive, als Takahiro Tanio aus 20 m zum 1:2 ins rechte Eck traf (44.).

Nach Wiederbeginn mühten sich die Gastgeber um den Ausgleich. Bei einem Rückpass von dos Santos zögerte Jegor Jagupov zu lange mit dem Abschluss und wurde so noch geblockt (57.). Wismut versuchte alles. Jegor Jagupovs Flanke konnte Stefan Raßmann per Flugkopfball nicht verwerten (66.).

Allerdings musste man bei Luckenwalder Kontern stets auf der Hut sein. Die Doppelspitze der Gäste mit Takahiro Tanio und Christian Flath hatte es in sich. Nach Vorarbeit von Kapitän Marcel Hadel behielt Christian Flath die Übersicht und vollendete überlegt flach zum 1:3 ins linke Eck (72.).

Die Geraer gaben sich nicht auf. Der Brasilianer dos Santos und der eingewechselte Marco Pusch hatten den Anschlusstreffer vor Augen. Cleverer im Abschluss waren aber die Brandenburger. In der Nachspielzeit bestrafte Tim Göth einen Patzer von Philipp Katzenberger mit dem Treffer zum 1:4-Endstand (90.+2).

Am nächsten Sonnabend gastieren die Wismut-Kicker dann in Torgau beim Tabellendritten FC Inter Leipzig.



Im Bild: Der Japaner Takahiro Tanio (l.) scheitert in der Anfangsphase frei vor Wismut-Torwart Nicolas Kriebel.

Bericht und Foto: Jens Lohse / OTZ / 11.03.2019