zurück

Männer NOFV-Oberliga Süd

FSV Wacker Nordhausen II vs. BSG Wismut Gera
2 : 2

Doppelschlag für Geraer Eigengewächs
Dimitri Puhan erzielt seine ersten beiden Treffer zum 2:2

Diesen Abend wird Dimitri Puhan so schnell nicht vergessen. Nach 47 Oberliga-Begegnungen ohne Treffer erzielte der Innenverteidiger von Wismut Gera ausgerechnet bei Nordhausen II unter Flutlicht sein erstes Tor.

Nach 32 Minuten lief das Geraer Eigengewächs in einen Söllner-Freistoß ein und traf per Kopf genau ins lange Eck. Damit verkürzte er auf 1:2. Und weil er am Toreschießen Gefallen gefunden hatte, legte Dimitri Puhan nach Wiederbeginn im Dauerregen unter Flutlicht im Albert-Kuntz-Sportpark gleich noch den 2:2-Ausgleich nach. Wieder war Chris Söllner Ausgangspunkt – mit einer langen Flanke. Mit dem Fuß spitzelte der eigentliche Defensivspieler den Ball ins lange Eck (48.).

„Nach anfänglichen Problemen haben wir immer besser in die Partie gefunden. Sonst gehe ich bei Standards auch mit nach vorn. Diesmal hat es geklappt. Am Ende hätten wir in einer umkämpften Partie auch gewinnen können. Den Abend hier in Nordhausen mit meinen beiden Toren werde ich wohl so schnell nicht vergessen", meinte der 24-Jährige.

Dabei hatten die Orange-Schwarzen den Auftakt vor gut 200 Zuschauern, darunter 70 Wismut-Anhängern, ziemlich verschlafen. Da war von einer breiten Brust nach den beiden klaren Erfolgen gegen Ludwigsfelde und Zorbau nichts zu sehen.

Die Geraer mussten abermals auf ihren Kapitän Robert Paul verzichten (Sprunggelenkverletzung).



Lennart Liese nach einem Freistoß von Nils Pfingsten-Reddig (3.) und weiterer Standard von Mounir Chaftar (10.) sorgten für erste Torgefahr vor dem Kriebel-Kasten. Felix Schwerdts Kopfball meisterte Gäste-Torwart Nicolas Kriebel, der dann aber beim 1:0 von Wacker-Mittelstürmer Jonas Ernst nach Leon Gümpels Pass in die Tiefe machtlos war (24.).

Auch fünf Minuten später war Jonas Ernst nicht zu stellen, der mit seinem Querpass mustergültig das 2:0 von Dino Medjedovic vorbereitete (29.).

Ein Standard brachte Wismut zurück. Noch vor der Pause wäre Marcel Nolde fast der Ausgleich gelungen, doch meisterte Nordhausens Torwart Ruben Aulig den Kopfball aus Nahdistanz im großen Stil.

Das schnelle 2:2 nach Wiederbeginn ließ die gutklassigen Oberliga-Begegnung etwas verflachen. Dennoch stand die Begegnung auf des Messers Schneide, weil die Regionalliga-Reserve nach zuvor vier Partien ohne Dreier unbedingt gewinnen wollte. So ergaben sich für die Geraer Konterchancen. Angreifer Christopher Lehmann wurde einmal elfmeterreif von den Beinen geholt.

„Da hätte es Strafstoß geben müssen. Das haben sogar die Nordhäuser eingeräumt", so Dimitri Puhan. Auch Kapitän Jegor Jagupov hatte das Siegtor vor Augen. Keeper Ruben Aulig verhinderte den 16. Saisontreffer des Torjägers.



Bericht: Jens Lohse / OTZ / 29.04.2019
Foto: Danny Neidel
Noch mehr Bilder zum Spiel auf www.brennpunkt-orange.de