zurück

Männer Thüringenliga

BSG Wismut Gera vs. SG 1. FC Sonneberg 04
1 : 3

Vieles falsch gemacht
Wismut Gera schwächelt auch beim 1:3 gegen die SG Sonneberg 04

„Es ist draußen ganz ruhig geworden. Wir scheinen, vieles richtig zu machen", rief Sonnebergs Torwart Brian Gheorghiu seinen Mitspielern bei einem Geraer Eckball kurz vor der Halbzeit entgegen.

Weil hinzukam, dass die Hausherren vor nur noch 165 Zuschauern am Steg viel falsch machten, stand unterm Strich für die Orange-Schwarzen die bereits dritte Heimniederlage der Saison zu Buche. Mit 1:3 zogen die Gastgeber den Kürzeren.

„Das Gesamtpaket hat heute nicht gepasst. Wir haben uns zu sehr dem Spiel des Gegners angepasst, sonst nicht sonderlich schlecht gespielt, aber wieder einmal unsere Chancen mangelhaft genutzt. Wir müssen uns jetzt selbst aus dem Schlamassel herausziehen. Das macht niemand für uns", urteilte Wismut-Trainer Marcus Dörfer nach den 90 Minuten.

Zu viele lange Bälle, zu viele Kontakte, zu wenig Geschwindigkeit charakterisierten das Spiel des Gastgebers, der wieder einmal früh in Rückstand geriet. Eine Fehlerkette in der Defensive bestrafte Sonnebergs Göhring früh mit dem 0:1 (9.).

 



Die erneut umgestellte Wismut-Abwehr, die diesmal mit Puhan und Rauh in der Innenverteidigung agierte, sah dabei nicht gut aus. Das verletzungsbedingte Ausscheiden von Keller trug nicht zur Spielberuhigung bei. Roys Flachschuss lenkte Gheorghiu zur Ecke (44.).

Die Spielzeugstädter, die konterten und mit gefährlichen Standards aufwarteten, hätten kurz vor der Halbzeit durch den allein vor Geenen auftauchenden Göhring noch erhöhen können (45.).

Nach Wiederbeginn erhöhte Wismut den Druck und erarbeitete sich Chancenvorteile. Heuschkel und Dörlitz scheiterten ebenso wie Kießling, der gleich mehrere Hochkaräter versiebte. Das Glück fehlte. Bei Roy (Innenpfosten) und Söllner (Latte) kam auch noch Pech hinzu.

Eiskalt dagegen der Aufsteiger. Hopf köpfte am kurzen Pfosten ein - 0:2 (63.). Schreck machte nach einem Eckball alles klar - 0:3 (82.).

Zumindest ohne Torerfolg blieb Wismut nicht. Dafür garantierte Torjäger Heuschkel in der Schlussminute mit seinem 17. Saisontreffer zum 1:3-Endstand - allenfalls ein kleiner Trost.


Bericht: Jens Lohse / OTZ / 04.11.2019
Foto: Danny Neidel