zurück

Männer Kreisoberliga

TSV 1880 Rüdersdorf vs. BSG Wismut Gera II
3 : 2

Mit Not-Elf nicht ganz chancenlos
Knappe Niederlage ohne Wechselspieler zeugt von großer Moral

Am Samstag musste unsere Zweite in Rüdersdorf mit einer Not-Elf auflaufen. Durch die Ausfälle von neun (!!) Spielern war Trainer Roy Beck nicht nur gezwungen, die angeschlagenen Siegert und Hänel aufs Feld zu schicken. Auch der 45 jährige Trainer selbst musste die gesamten 90 Minuten absolvieren.

Die Anfangsphase gehörte den Gastgebern, die Situation natürlich von Anbeginn ausnutzen wollten. Als das Mittelfeld der Gäste noch etwas unsortiert agierte, kamen die Rüdersdorfer durch Bottners Schuss ins lange Eck zum Führungstreffer.

Die Wismut-Elf ließ sich aber nicht unterkriegen. Nach knapp einer halben Stunde fanden sich Alsaneea und Beck zum Doppelpass. Die Eingabe des Trainers konnte im letzten Moment noch zur Ecke geklärt werden. Die anschließende Ecke von Wismut-Kapitän Ude getreten, konnte Samouhoro am zweiten Pfosten freistehend einköpfen - 1:1.

Der Ausgleich war zu diesem Zeitpunkt nicht unverdient. Zehn Minuten später konnte Wismut-Stürmer Alsaneea frei auf Keeper Wolf zu laufen, umkurvte ihn und schob gar zum umjubelten Führungstreffer der BSG ein.



Nach der Pause kherten die Hausherren wesentlich entschlossener auf das Spielfeld zurück. Der Druck auf das Gästegehäuse nahm jetzt stetig zu. Nach einem Abstimmungsfehler zwischen Meier und Keeper Runau landete der Rückpass unglücklich im eigenen Tor.

 Ca. zehn Minuten später fanden sich wieder Bottner und Beuchel zum Doppelpass im Strafraum der Wismut und Bottner markierte gekonnt den Siegtreffer für die Hausherren.

Danach hatten beide Teams mit verschiedenen Standards noch Möglichkeiten zur Ergebniskorrektur, die aber allesamt nichts mehr einbrachten. Die Wismut-Elf kämpfte bis zum Schluss mit großer Moral und hätte sich schon deshalb einen Punkt redlich verdient.

Fazit des Trainers: " Wir sind heute wirklich mit dem allerletzten Aufgebot aufgelaufen. Im Gegensatz zu anderen Mannschaften haben wir das Spiel aber nicht abgesagt oder verschoben. Wir haben uns gestellt und gekämpft bis zum Schluss!! Deshalb geht ein ganz großes Kompliment an die 10 Spieler, die mit mir 90 Minuten auf dem Platz standen.

Mit einem Punkt wäre ich heute letztlich voll zufrieden gewesen. Einsatz, Wille und Moral haben heute abermals gestimmt. Die spielerischen Mittel nehmen wir nächsten Sonntag im Heimspiel wieder mit auf's Spielfeld."



Bericht: Roy Beck
Foto: Mandy Beck