Die Webseite kann nicht angezeigt werden!

ODDSET-LANDESPOKAL ACHTELFINALE
BSG WISMUT GERA vs. FC CARL ZEISS JENA 4:5 n.E. (0:1;1:1)
120 Minuten dem Favoriten Paroli geboten
von Uwe Gatzemann
Foto: Jens Lohse

In einem spannenden Pokalfight vor 2.120 begeisterten Zuschauern ist Verbandsligist Wismut Gera nur knapp an einer Sensation vorbeigeschrammt. Bis in die Verlngerung bot man dem deutlich angeschlagenen und zudem sportlich enttuschenden Drittligisten aus der Saale-Stadt einen unerbittlichen Kampf und htte am Ende das Weiterkommen im TFV-Landespokal mehr als verdient.

Die Gste waren ber die gesamte Spielzeit nie ihrem Status als Drittligisten gerecht geworden und auch der Abgang war alles Andere als professionell. Die Hausherren begannen forsch, konnten schon in den ersten beiden Spielminuten zwei Eckblle fr sich verzeichnen, welche aber beide sichere Beute des Gastorhters wurden. Aber auch danach setzte die Korn-Elf nadelstichartige Konter, die jedoch nicht konsequent abgeschlossen wurden. Erst nach gut zehn Minuten konnten die Gste den ersten guten Angriff vortragen, aber Wismut-Torhter Mark Reiter war bei Ziegners Versuch auf der Hut. In der 12. Minute jubelten die Gste zu frh, das Tor wurde vom insgesamt gut amtierenden Referee Khler (Tanna) wegen gefhrlichen Spiels aberkannt.

Aber Jena blieb dran. Nach herrlichem Doppelpass zwischen Smeekes und Ziegner verzieht letzterer nur knapp (13.). Jena nun mit mehr Spielanteilen, jedoch nicht zielstrebig genug und im Abschluss zu umstndlich. Mehrfach bleiben die Blle in der gut sortierten Wismut-Abwehr stecken. Als sich Smeekes den ball ber links schnappt und in den Strafraum eindringt, kommt es zum kurzen Kontakt mit Wismut-Verteidiger Hrtel. Smeekes fllt und bekommt den schmeichelhaften Elfmeter. Jenas Ziegner lsst sich die Gelegenheitnicht entgehen und es steht 0:1 (25.).

Wismut-Trainer Korn muss nun zeitig wechseln. Fr den angeschlagenen Denny Hrtel kommt Manuel Froherz in die Partie (27.). Die Umstellungen der Gastgeber versuchen die Jenaer auszunutzen. Truckenbrod (30.), Holzner (35.) und Smeekes (37.) nutzen die wenigen guten Chancen aber nicht konsequent. Auch Schmidt (40.) und Hhnge (43.) prfen Reiter, der sich aber hellwach und aufmerksam prsentiert. Die beste Chance zum Ausbau der Fhrung fr die Gste lsst Schmidt praktisch mit den Pausenpfiff aus, als er freistehend vor Reiter per Kopf vergibt (45.).

Foto: Jens Lohse

Zu Wiederbeginn erwischt erneut der Gastgeber den besseren Start. Bei einem von Urbansky von links getretenen Freisto ist Nulle auf der Hut (47.). Direkt im Gegenzug zeigen die Jenaer einmal mehr, warum sie in der 3. Liga auf einem Abstiegsplatz stehen. Ein Flachpass von Kurbjuweit in die Spitze vergibt Schmidt freistehend vor Reiter klglich (48.). Das sollte sich rchen. Nachdem ein Jenaer Angriff abgefangen wird, geht es schnell. Froherz wird ber rechts schn freigespielt, sieht den in der Mitte vllig freistehenden Heuschkel, der sich den Ball noch zurecht legen kann und abzieht. Das abgeflschte Leder schlgt ber Nulle hinweg und mit gtiger Mithilfe des Innenpfostens im Gste-Tor ein (49.). Der Jubel der Fans und Spieler kannte keine Grenzen mehr.

Die Gste aus Jena versuchen den Ausgleich mglichst schnell vergessen zu machen. Aber Mark Reiter im Tor der Wismuter wchst in dieser Druckphase ber sich hinaus, kann Truckenbrods 20 Meter-Knaller mit einer Hand noch bers Tor lenken (50.) und ist auch bei zwei weiteren Schssen der Jenenser nicht zu bezwingen (55.). Unglaublich, wie er sogar die zwei klaren Einschussmglichkeiten von Hhnge auf der Linie entschrft (60.). Die Jenaer geben aber nicht klein bei. Aber sowohl Kurbjuweit nach schnem Solo (66.) als auch der eingewechselte Reimann (70.) finden in Reiter ihren Meister.

Was dann der eigentlich um drei Klassen Bessere abliefert, ist an Harmlosigkeit nicht mehr zu berbieten. So muss sich die Abwehr der Wismut ber ernsthafte Gefahr keine groen Gedanken mehr machen. Nur noch einmal stockt kurz der Atem der Wismut-Anhnger, als Petzold seinen Gegenspieler von hinten umgrtscht und Glck hat, dass es der Schiedsrichter bei einer gelben Karte belsst.

So vergeht die Zeit und das Spiel steht auch nach 90 Minuten 1:1 Unentschieden - Verlngerung. Hier setzen die Gste das erste Achtungszeichen. Einen 25-Meter-Schuss von Voigt kann Reiter geradeso noch ber das Tor lenken (94.). Dann wieder einmal die Wismut. Einen von Urbansky von links gefhrlich aufs kurze Eck getretenen Freisto kann Nulle gerade noch entschrfen (96.). Aber Jena will das Elfmeterschiessen vermeiden. Ziegners Freisto touchiert in der 100. Min. die Lattenoberkante und Reimann vergibt erneut vllig freistehend vor dem Wismut-Gehuse klglich (102.). Auch die zweite Hlfte der Verlngerung ist kein Feuerwerk an Gelegenheiten. Schmidts Chance nach 111. Minuten ist aber genauso sichere Beute des Wismut-Torhters wie der von Eismann gewaltige Schussversuch aus ca. 30 Meter (112.). So geht die Verlngerung torlos aus und das Spiel muss im Strafstoschiessen entscheiden werden.

Foto: racefieber.de

Nachdem hier Reimann und Kwiatkowski jeweils fr ihr Team getroffen hatten, semmelt Kurbjuweit seinen Versuch an den linken Pfosten. Auch Urbansky und Ziegner verwandeln ihre Versuche sicher. Leider versagen Thomas Petzold, der ber 120 Minuten Smeekes bewachte und auch Mayombo keine nennenswerte Chance lie, die Nerven. Er schiet den Ball ber das Tor. Nachdem Nikol, Heuschkel und Vogt ihre Elfmeter verwandeln konnten, lag es beim 5. Wismut-Schtzen, auch hier eine Verlngerung zu erzwingen. Aber auch Andre Jahn versagen die Nerven, der Ball prallt von einem Innenpfosten zum anderen und dann leider nicht ins Tor sondern ins Spielfeld zurck.

Die Jenaer suchten umgehend ohne groen Jubel den Weg in die Kabine und prsentierten sich nicht nur hier als ganz schlechter Verlierer. Was fr den Gastgeber bleibt, ist ein sensationelles Spiel mit einer couragierten Wismut-Elf und der Gewissheit, dass man in der Verbandsliga durchaus noch mehr erreichen kann.

 


 

BSG Wismut Gera: Reiter Kwiatkowski, Petzold, Hrtel (27. Froherz), Steinbach, Lippold, Petzold, Peters (125. Jahn), Heuschkel, Wezel (75. Helbig), Urbansky


FC Carl Zeiss Jena:
Nulle Voigt, Kurbjuweit, Ziegner, Schmidt, Smeekes (82. Mayombo), Hhnge (62. Reimann), Eismann, Truckenbrod (67. Landeka), Holzner, Nikol


Schiedsrichter:
Sven Khler (Tanna), Steffen Lsker (Pneck), Michael Kahl (Altenburg)


Zuschauer:
2.120


Tore:
0:1 Ziegner (25./FE), 1:1 Rico Heuschkel (49.)

Foto: racefieber.de
Anzeige:
1 6 0 0 7 7 5
Die Webseite kann nicht angezeigt werden!