BSG Wismut Gera
zurück

Männer KÖSTRITZER Pokal

SpG Bad Lobenstein/Helmsgrün vs. Spielvereinigung Geratal
1 : 4

VfR SCHLÄGT SICH IM POKAL SELBST

Hohe Fehlerquote bringt Verbandsligisten Geratal im Pokal eine Runde weiter
von Bernd Schneider
Thüringer Landespokal VfR Bad Lobenstein vs. SpVgg Geratal 1:4 : Energisch zieht Toni Rinn (vorn) in den VfR Strafraum ein. Philipp Krasser (links) versucht ihn noch zu stören, während David Linke und Hendrik Röppischer (hinten) nur noch Beobachter sind. | Bild: Bernd Schneider

Die Hoffnungslampe, mit einem Sieg gegen den höherklassigen Verbandsligisten Geratal in das Achtelfinale im Thüringenpokal einzuziehen, brannte nur kurz. Es ist so gekommen, wie im Vorfeld vermutet, dass die Mannschaft gewinnt, welche weniger Fehler produziert. Und hier hatte der Gast aus dem Ilmkreis deutliche Vorteile, spielte abgeklärter, schnörkelloser und war vor dem Tor einfach resoluter.

So war die nicht unterbundene Flanke von Gerataler Wirbelwind Felix Hartung Ausgangspunkt für den frühen Rückstand des VfR. David Thorwarth nahm die Flanke mit der Brust an und schoss sofort. Da war aber schon nichts mehr zu verteidigen ( 10.). Als Christopher Kolb nach 27 Minuten seine Hand zur Hilfe nahm, zeigte Schiedsrichter Geiler sofort auf den Punkt. Doch Steven Kessel hielt den von Fabian Heyer platziert geschossen Elfer und damit seine Mannschaft im Spiel.

So etwas wie Pokalstimmung kam auf, als Sören Färber nach 32 Minuten den Ausgleich erzielte. Er traf nach Zuspiel von Oliver Hölzel ins linke Eck. Doch noch vor dem Pause leistete sich der VfR den nächsten Fehler. Lukas Remmert ließ gegen Ben Achour das Bein stehen, er  nutzte dies zur Flugeinlage und wieder ertönte der Pfiff. Dieses Mal trat Thorwarth an den Punkt und versetzte Kessel zur 2:1 Gästeführung ( 43.). Doch hatte der VfR in dieser ersten Halbzeit mehrere Möglichkeiten, selbst die Führung heraus zu schießen. So meisterte Kott im Gästetor einen Schuss von Färber (19.), zischte ein Diagonalschuss von Marcus Richter am langen Pfosten vorbei ( 20.) und Hölzel findet nach einem Steilpass von Linke nicht den Weg zum Tor, lässt sich abdrängen ( 24.). Auch David Linke selbst verfehlte nach einem Geniestreich mit seinem Schuss aus der eigenen Hälfte das Tor nur ganz knapp ( 30.).

Beim Warten auf den nächsten Fehler hatte in der zweiten Hälfte der Gast mit der Führung im Rücken natürlich mehr Zeit. Viel tat sich spielerisch nicht zwischen beiden Strafräumen, dafür wurde viel am Mann gearbeitet. Nach 71 Minuten traf Oliver Hölzel ins Gerataler Tor, doch war die Fahne vom Assistenten Silvio Höfer schon oben. Vier Minuten später dann die Spielentscheidung. Der VfR mit der Ballkontrolle und einem Zurückspielen der Kugel von Hennemeier auf seinen Schlußmann Kessel. Beide VfR Spieler waren jedoch schon so nah beieinander, dass Kessel mit seinem Schuss Hennemeier traf. Der Ball prallte seitlich zu Thorwarth, der machte drei Schritte und netzte erneut ein ( 75.).

Die folgende kollektive Ratlosigkeit der VfR Mannschaft nutzte in der nächsten Situation Heyer mit einem Solo zum Schlussstand (77.).


Statistik zum Spiel:


Torfolge:

0:1 David Thowarth (10.)

1:1 Sören Färber (32.)

1:2 David Thorwarth (43./FE)

---------------------------------------

1:3 David Thorwarth (75.)

1:4 Fabian Heyer (77.)


SpG Bad Lobenstein/Helmsgrün:

Kessel - Hennemeier, M. Wirth (MK), Röppischer, Richter, Hölzel, Remmert, Kolb, Linke, Färber (81. Neumeister), Krasser (81. Häßner)


Spielvereinigung Geratal:

Kott - Maleße (77. Keiner), Behr, Dobrocki, Yasin Ben Achour, Wollenschläger (MK), Heyer, Brandl, Rinn, Thorwarth, Hartung (57. Bärwinkel)


Zuschauer: 78


Schiedsrichter: Michael Geiler (Langenwetzendorf)

Anzeige: