BSG Wismut Gera
zurück

Männer KÖSTRITZER Pokal

Spielvereinigung Geratal vs. ZFC Meuselwitz
1 : 6

Erwartungsgemäß die Pflichtaufgabe erfüllt

von Homepage ZFC Meuselwitz

Im Achtelfinale um den Thüringer Landespokal erfüllte der ZFC Meuselwitz standesgemäß seine Pflichtaufgabe mit einem 6:1-Sieg beim Verbandsligisten SpVgg Geratal. Heimtrainer Tobias Huck und die etwa 200 heimischen Zuschauer sahen in den ersten 20 Minuten beide Teams ebenbürtig, weil nach Meinung des Trainers die Gastgeber „hinten ganz gut standen, dann aber an ihre Grenzen gestoßen sind. Für ein besseres Ergebnis an diesem Tag hätten die Meuselwitzer mitspielen müssen." Für ZFC-Coach Marco Kämpfe erbrachte dieser Pokalvergleich gegen einen Verbandsligisten zwar einen Pflichtsieg, aber er konnte sich erst nach dem Führungstreffer der Heimelf über die Steigerung seines Teams mit den sechs geschossenen Toren erfreuen. Im Vergleich zum RL-Geschehen habe er ordentliche Ansätze beobachtet, jedoch auch noch einige Dinge gesehen, an denen zukünftig weiter konzentriert gearbeitet werden müsste, wenn es im Ligaalltag aufwärts gehen soll. Zu Spielbeginn verzeichnete der ZFC zwar etwas Vorteile im Ballbesitz, aber die Heimelf stand hinten noch sehr gut. M.Kotowskis kapitaler Fernschuss (11.) sollte Signalwirkung haben, aber auch J.Torunarighas Flachschuss strich knapp am Tor vorbei (25.). Ansonsten gab es zunächst kaum Torszenen zu sehen. Als die Gastgeber ihre erste Ecke traten, gelang deren bisher auffälligstem Torjäger in der Verbandsliga Thorwarth mit einem geradezu mustergültigen Kopfball ins linke Toreck die überraschende 1:0-Führung (28.). Sofort nach dem erneuten Anstoß setzte nach schönem Alleingang F.Lubsch die Kugel an den linken Pfosten (29.), aber nur eine Minute später lag das 2. Tor der Heimelf in der Luft. F.Müller bereinigte allerdings selbst seine fehlerhafte Rückgabe zum eigenen Torhüter, ehe der Ball über die Torlinie rollen konnte (30.). Als ein satter Albert-Schuss von einem Abwehrbein zu J.Torunarigha prallte, schob er sofort flach zum 1:1 ein (32.). Nach beherztem Eindringen in den Strafraum wurde F.Lubsch an der Grundlinie gefoult und M.Starke vollendete den Elfmeter sicher ins rechte obere Toreck (36.). Da der ZFC bei der Balleroberung nun immer aggressiver vorging, konnte er seine Spielüberlegenheit folgerichtig ausbauen. Nach konsequenter Ballbehauptung schloss S.Albert mit hartem Schuss ab und Keeper Trefflich gelang es nur den Ball ins Feld abzuwehren. Hier stand J.Torunarigha im Torraum erneut goldrichtig und konnte freistehend zum 1:3 vollenden (40.). Bis zum Pausenpfiff von Steven Greif (Westhausen) versuchten es S.Albert mit einem Freistoß (42.), R.Weinert aus der Distanz (43.) und M.Starke mit einem Heber, der über den langen Pfosten ging (45.), allerdings erfolglos.


Da die Gastgeber immer mehr gefordert wurden, versuchte es deren Trainer Tobias Huck nach der Pause mit zwei neuen Spielern, ohne  das Übergewicht des höherklassigen ZFC bremsen zu können. Zunächst aber verfehlte S.Albert wieder nur knapp das Tor mit einem 20-Meter-Diagonalschuss (52.) und F.Müller kam nicht mehr an einen gut platzierten Hildebrandt-Freistoß heran (54.). Dann sollte sich der Versuch von Trainer Kämpfe mit der Doppelspitze Torunarigha-Weiske zu spielen auszahlen, denn es belebte den Vorwärtsgang. S.Weiske legte seinem Sturmkollegen auf und diesem gelang das 1:4 mit seinem dritten Tagestreffer (58.). Der wenig beschäftigte A.Naumann war bei einem Zusammenspiel von Thorwarth und Keiner eher am Ball (60.). Dem sich nicht ergebenden SpVgg Geratal gelang nun im Vorwärtsgang kaum noch eine gefährliche Aktion bis zum ZFC-Strafraum. Ein Weiske-Heber (62.) und ein Versuch von M.Starke nach straffem Boltze-Freistoß (64.) wurden jeweils abgeblockt und zur Ecke gelenkt. Zwar konnte S.Weiske einnetzen, aber M.Starke stand beim Anspiel im Abseits (66.). Der in der Offensive recht wirksame junge Verteidiger F.Lubsch verzog bei einem Diagonalschuss nur wenig (68.). Erst nach 72 Minuten setzte der eingewechselte Maleße zum ersten, aber missglückten Torversuch in der zweiten Halbzeit für die Heimelf an. Bei deutlichem Spielvorteil der Gästeelf konnte jeweils S.Weiske nach gutem Zuspiel von Sturmkollegen J.Torunarigha auf 1:5 (76.) und 1:6 (81.) erhöhen. Zunächst konnte er per Abstauber aus acht Meter einschieben und als J.Torunarigha fast am Mittelkreis den Ball behauptete, konnten beide dann frei vor Torhüter Trefflich auftauchen und überlegt abschließen. Da der ZFC sein Pressing immer mehr in die Hälfte des Gegners verlegt hatte und schnelle Balleroberung folgte, erhöhte sich stetig der Druck auf die Gastgeber. Im Spielaufbau blieb aber auch der ein oder andere wohlgemeinte Spielzug des ZFC unvollendet. So war es dann auch R.Weinert nicht vergönnt (83.), obwohl er sich schon einige Male versucht hatte, das Endergebnis noch nach oben zu schrauben.


Die etwa 30 mitgereisten ZFC-Fans waren ob des klaren Sieges frohgelaunt und wünschen sich eine weitere Steigerung ihres Teams im folgenden Heimspiel gegen Hertha BSC II.


Statistik zum Spiel:


Torfolge:

1:0 David Thorwarth (28.)

1:1 Junior Torunarigha (32.)

1:2 Manuel Starke (36./FE)

1:3 Junior Torunarigha (39.)

---------------------------------------------

1:4 Junior Torunarigha (58.)

1:5 Sebastian Weiske (77.)

1:6 Sebastian Weiske (82.)


Spielvereinigung Geratal:
Trefflich - Behr, Dobrocki, Bärwinkel (46. Maleße), Wollenschläger (MK), Heyer, Keiner, Brandl (76. Seyffarth), Rinn, Thorwarth, Kumm (46. Yasin Ben Achour)


ZFC Meuselwitz:

Naumann - Lubsch, F. Müller (MK / 77. Luck), Kotowski, Weinert, Torunarigha, Hildebrandt, Starke (71. Vargas), Albert (57. Weiske), Banzé, Boltze


Zuschauer: 218 in Geschwenda


Schiedsrichter: Steven Greif (Westhausen)

Anzeige: