Gelungene Generalprobe

Fußball: Schwächen in der Chancenverwertung bei Wismut im Testspiel nicht zu übersehen

FC An der Fahner Höhe – BSG Wismut Gera 0:1 (0:1)

Dachwig. Acht Tage vor dem Saisonstart gegen Schott Jena hat die Geraer Wismut-Elf im letzten Testspiel eine gelungene Generalprobe hingelegt. Allerdings offenbarten die Orange-Schwarzen beim 1:0-Erfolg beim Thüringer Vizemeister FC An der Fahne Höhe große Schwächen in Sachen Chancenverwertung. Sonst wäre der Sieg viel deutlicher ausgefallen. „Wir haben ein gutes Spiel gezeigt. Nur am Abschluss müssen wir unbedingt arbeiten. Sonst wird jede Oberliga-Begegnung für uns zum Zitterspiel. Hier vier, fünf Hochkaräter auszulassen, ärgert mich", haderte Gäste-Trainer Carsten Hänsel.

Ohne Frank Müller und Maximilian Enkelmann ergriffen die Wismut-Kicker sofort die Initiative. Früh ging man in Führung, als der im Sturmzenzentrum aufgebotene Jakub Petrik nach einem Seitenwechsel eine präzise Söllner-Flanke einköpfte - 1:0 (19.).


Während Gera in der Defensive nur eine brenzlige Situation zuließ, war Trainer Carsten Hänsel mit den Abschlusshandlungen unzufrieden. Sicherlich fehlte beim Lattenkopfball von Jakub Petrik oder dem Pfostenschuss von Florian Schubert aus der Distanz auch das eine oder andere Mal das letzte Quäntchen Glück. Doch dass die Geraer dreimal allein auf die FC-Torhüter Julian Schorch und Martin Trefflich zusteuerten, den Ball aber ebenso wenig im Kaste unterbrachten wie Raphael Börner aus Nahdistanz per Kopf und Chris Söllner mit dem Fuß, das wollte der Wismut-Coach nicht einfach so hinnehmen.

Wie schon in Hohenstein-Ernstthal wirkte bei den Gästen Innenverteidiger Jonas Struß mit. Die Geraer hätten Interesse, den Spieler vom FC Rot-Weiß Erfurt auszuleihen. „Das liegt nun an den Erfurtern, eine Entscheidung zu treffen. Wir würden ihn gern bei uns aufnehmen", so Carsten Hänsel, der gern auch noch einen torgefährlichen Angreifer verpflichten würde, aber weiterhin in dieser Frage keinen Druck verspürt.

„Jetzt freuen wir uns auf den Saisonstart. Zwar hätten wir gern im Stadion am Steg gespielt, müssen jetzt aber doch noch einmal ins Stadion der Freundschaft ausweichen. Die Mannschaft ist heiß auf den Auftakt", meinte Carsten Hänsel.

Jens Lohse / 31.07.17
Seite bearbeiten