zurück

Männer Kreispokal Ostthüringen

FSV Meuselwitz vs. SV Aga
1 : 4

von Jens Lohse

Obwohl auf sechs Positionen im Vergleich zum letzten Punktspiel verändert, zogen die Agaer beim Kreisliga-Fünften in Meuselwitz recht ungefährdet in Achtelfinale ein.

In der ersten Halbzeit fehlte noch das Tempo, so dass es kaum Tormöglichkeiten auf beiden Seiten gab. Haimerl, Arndt, Kurth und Losaev hätten den Gastgeber in Führung bringen können, wobei sich Gäste-Keeper Bathelt mehrfach auszeichnen konnte. Doch nach einer knappen Stunde ging Aga in Führung. Nach Hennigs Pass traf Tretbar flach ins Eck (55.).

Nachdem Bathelt nochmals gegen Müller pariert hatte, machte die Pilakowski-Elf Nägel mit Köpfen. Nach Gottliebs Vorarbeit und einem abgeprallten Schuss brachte Schulze die Randgeraer per Doppelpack auf die Siegerstraße. Tretbars Querpass lochte Fischer zum 0:4 ein (83.), ehe auch die Meuselwitzer noch zu ihrem Ehrentreffer kamen. Agas Trainer Uwe Pilakowski lobte die gute Chancenverwertung seiner Mannschaft.

FSV Meuselwitz: Gentsch - Losaev, Heimbach, Foltin, Arndt, Haimerl, Kurth (73. Hartung), Milde, Müller, Roschka (76. Baum), Lehnert (61. Rauschenbach)

SV Aga: Bathelt - Schreiber, Kaiser (78. Fischer), Skujat, Siegert, Hennig, Rosenberg, Tretbar, Schulze, Sachs, Gottlieb

Schiedsrichter: Jens Drescher (Fockendorf)

Zuschauer: 40

Tore: 0:1 Tretbar (55.), 0:2, 0:3 Schulze (72., 82.), 0:4 Fischer (83.), 1:4 Haimerl (85.)

Anzeige: