BSG Wismut Gera
zurück

Männer Thüringenliga 2022/2023

BSG Wismut Gera vs. SV SCHOTT Jena
1 : 1

Punkteteilung nach aufreibenden 90 Minuten

Geraer Wismut-Elf kämpft sich gegen SCHOTT Jena noch zum 1:1-Unentschieden.

(Spielbericht von Jens Lohse) Es war nicht leicht für die Geraer Wismut-Elf, nach der Pokal-Sensation gegen den Regionalligisten FC Rot-Weiß Erfurt wieder in den Thüringenliga-Alltag zu finden, zumal der Gegner mit dem SV SCHOTT Jena ein äußerst unbequemer war. In der Vorsaison hatten die Gäste am Steg mit 2:1 die Oberhand behalten und waren auch diesmal drauf und dran, die drei Punkte aus der Elsterstadt zu entführen.

Den Grundstein zum möglichen Auswärtserfolg legte in der ersten Hälfte Karl Justus Schöppe, der nach einem Solo von Richard Frühauf von der Strafraumgrenze genau ins rechte Dreiangel getroffen hatte – 0:1 (25.). Wismut hatte neben Christopher Lehmann und Benjamin Förster in der Startelf auch auf den bisher fünffachen Torschützen Marcel Kießling verzichten müssen, was der Durchschlagskraft in der Offensive nicht gerade entgegenkam.

Nach einer vergebenen Haupt-Chance zu Beginn der zweiten Hälfte (48.) war Schott drauf und dran, den Sack zuzumachen. Das frühe Pressing und Gegenpressing behagte den Geraern überhaupt nicht, die so viele eroberte Bälle schnell wieder verloren. Das sichere zweite Tor der Jenaer hatte Abdulghani Adam Yasin auf dem Fuß, der schon Wismut-Keeper Maximilian Paul umkurvt, dann aufs leere Tor aber nur den Pfosten getroffen hatte. Den Nachschuss setzte Josias Günnel über die Latte (56.).

Die Hausherren waren schon am Boden, rappelten sich aber wieder auf. Als Gregor Kuhn den durchgebrochenen Geraer Andy Haupt per Notbremse stoppte, zeigte Referee Konrad Götze (Rudisleben) dem Sünder nur Gelb. Das brachte Wismut-Trainer Frank Müller so auf die Palme, dass der nach Gelb-Rot den Innenraum verlassen musste (65.). Das wiederum rüttelte seine Mannschaft wach, die nun Vollgas gab, aber weiterhin auf der Hut sein müsste. Beim Fallrückzieher von Tom-Niclas Hamann rettete Raphael Börner auf der Torlinie (73.).

Beim hochverdienten 1:1 bewies dann Florian Schubert seinen Zauberfuß. Einen 18-m-Freistoß – vorausgegangen war eine weitere Notbremse von Marc Schröder gegen Franz Hoffmann, die erneut nur mit Gelb geahndet wurde – zirkelte er über die Mauer genau ins linke Tordreieck – 1:1 (76.). Wismut wollte mehr. Ein weiterer Schubert-Freustoß rasierte die Latte (83.). Unterm Strich stand ein leistungsgerechtes 1:1-Unentschieden zu Buche.






Die Statistik zum Spiel:

Torfolge:
0:1 Schöppe (25.), 1:1 Florian Schubert (76.),
Zuschauer: 80

Die BSG Wismut spielte mit:
Paul - Haupt, Zerrenner (ab 62. Wagner) , Schubert, Tschurtschun, Schumann, Hoffmann (ab 76. Lehmann), Greif, Puhan (42. ab Güttich), Seyfert, Börner.