zurück

Männer NOFV-Oberliga Süd

SG Union Sandersdorf 1911 vs. BSG Wismut Gera
4 : 2

Im Wechselbad der Gefühle
Wismut schafft trotz Niederlage Klassenerhalt

Trotz der dritten Niederlage hintereinander hat die BSG Wismut Gera den Klassenerhalt geschafft. Die 2:4 (1:0)-Pleite bei Union Sandersdorf fiel nicht weiter ins Gewicht, weil Schott (Rückzug), Barleben und Stendal in der Tabelle schlechter blieben.

„Über den Ligaverbleib freuen kann ich mich nach der heutigen Leistung nicht. In der zweiten Hälfte haben wir nicht mehr diszipliniert verteidigt. Am Ende hat es zum Klassenerhalt gereicht. Das zählt. Aber ich hatte von meiner Mannschaft mehr erwartet. Die letzten drei Niederlagen waren schmerzliche Dämpfer", meinte Wismut-Trainer Frank Müller.

Viele Fehlpässe prägten vor 330 Zuschauern den Spielaufbau der Teams. Den ersten Torschuss verbuchten die Sandersdorfer. Nach einem Wismut-Freistoß tief in der gegnerischen Hälfte startete der Gastgeber zum Konter. Hoffmanns Flachschuss konnte aber der nach längerer Pause wieder zwischen den Geraer Pfosten stehende Keeper Vaizov zur Ecke abwehren (18.). Nach 20 Minuten fanden die Orange-Schwarzen besser in die Begegnung.

Nach einer Schubert-Flanke fehlten Kapitän Carsten Weis im Zentrum 30 Zentimeter, um mit dem Kopf an den Ball zu kommen (27.). Besser machte es der Geraer Spielmacher zwei Minuten später. Nachdem Schubert im Zentrum von Uhlmann rüde von den Beinen geholt wurde, trat Weis zum Freistoß an. Der abgefälschte Ball erwischte Torwart Hermann auf dem falschen Fuß – 0:1 (29.). Mit dem Vorsprung im Rücken ließ der Gast die Zügel etwas schleifen. Sandersdorf tat etwas mehr für die eigene Offensive. Nach Pass in die Tiefe war Vaizov an der Strafraumgrenze einen Schritt schneller als Union-Angreifer Hoffmann und klärte (40.).




Sandersdorf riskierte nach Wiederbeginn etwas mehr. Nach einer knappen Stunde fiel der Ausgleich. Alickes Flanke von der Grundlinie köpfte der kurz nach der Pause eingewechselte Eberhard zum 1:1 ein (58.). Fünf Minuten später rettete Vaizov per Fußabwehr gegen Eberhard (63.). Bei Wismut ging die Ordnung verloren. Breitkopfs Flachschuss fälschte Paul unglücklich ins kurze Ecke ab – 1:2 (68.).

Es kam noch schlimmer für die Gäste. Hoffmann jagte einen 30 m-Freistoß zum 1:3 ins Torwarteck (71.). Somit hatten die Sandersdorfer binnen einer Viertelstunde ein Spiel gedreht, dass die Geraer eigentlich schon gewonnen hatten. Nach einer schönen Kombination verkürzte der eingewechselte Pusch per Flachschuss ins lange Eck (75.).

Wismut blies zur Schlussoffensive, stellte auf drei Stürmer um, was dem Gastgeber größere Konterräume eröffnete. Eberhard scheiterte an Vaizov. Breitkopf köpfte nach einer Ecke am langen Pfosten vorbei. Kurz vor Abpfiff verzog Eberhard nochmals freistehend. So fiel das 2:4 folgerichtig, als Schlegel einen Stellungsfehler von Katzenberger nach einem weiten Freistoß bestrafte (90.+2).

Unterdessen laufen bei Wismut die Vorbereitungen auf die neue Saison auf Hochtouren. Die offizielle Saisoneröffnung vollzieht der Verein am 30. Juni im Stadion am Steg mit einer Partie gegen Zweitbundesligist Dynamo Dresden. Eine Woche später empfängt man im Rahmen der Vorbereitung den Drittligisten FSV Zwickau.

Auch die ersten Zugänge sind bereits unter Dach und Fach. Von Thüringenligist SG Weida kehrt Angreifer Jegor Jagupov zu den Geraern zurück. Talent Nicolas Kriebel von der U 19 des FSV Zwickau soll auf der Torwartposition das Karriereende von Urgestein Alexander Just kompensieren. Den scheidenden Andreas Kleiber ersetzt der 35-jährige Norman Teichmann als Co-Trainer.


Jens Lohse / OTZ / 04.06.2018

Foto: Danny Neidel
Noch mehr Bilder unter www.brennpunkt-orange.de